Kombinierte Reise nach Georgien und Armenien

Datum/Zeit
Date(s) - 05.05.2020 - 16.05.2020
Ganztägig


Für 2020 ist wieder eine kombinierte Reise nach Georgien und Aemenien geplant; diesmal mit je fünf Tagen Aufenthalt in beiden Ländern, zuerst in Georgien, mit Flug nach Tiflis, und dann in Armenien, mit Rückflug von Jerevan. Reistermin ist der 5. bis 16. Mai.

Anmeldungen richten Sie bitte an: Georg Walcher, eMail: g.walcher@gmx.de.

Reisebeschreibung

5. Mai, Di: Abflug von Nürnberg mit LOT

6. Mai, Mi: Tbilisi (F/A)

Ankunft in Tbilisi um 4:05. Bustransfer in Ihr Hotel. Zimmerbezug für 5 Nächte.

Um 11:00 Uhr fängt Ihr Stadtrundgang an (ca. 4 Std.): die historische Altstadt Tbilisis liegt zu Füßen der Narikala-Burg. Sehenswürdigkeiten: Metechi Kirche, Synagoge, Sioni Kathedrale, Anchischati Kirche. Bunte Häuser mit geschnitzten Balkonen prägen das Bild an beiden Ufern des Flusses Mtkwari. Den Mittelpunkt der Altstadt bildet das Schwefelbäderviertel mit den heißen Quellen. Seilbahnfahrt zur Festung Narikala und Spaziergang entlang der alten Stadtmauer vorbei am Botanischen Garten. Danach freie Zeit. Abendessen in einem traditionellen Restaurant.

7. Mai, Do: Tbilisi – Mzcheta – Schio-Mgvime – Tbilisi (F/M)

Fahrt in die alte Hauptstadt Georgiens, Mzcheta (UNESCO Welterbe). Der Hl. Nino aus dieser Stadt verdankt das Land die Christianisierung im 4. Jh. Sie besuchen die Swetizchoweli Kathedrale und fahren auf den Hügel, wo sich der feine Kreuzkuppelbau des Dschwari-Klosters aus dem 7. Jh. erhebt, mit Blick auf die Flüsse Aragwi und Mtkwari. Danach Fahrt zum Kloster Schio-Mgime,. Nach dem Mittagessen Fahrt zurück nach Tbilisi. Auffahrt mit der Standseilbahn zum Panoramaberg Mtatsminda. Danach folgt ein  Spaziergang vorbei am Souvenir-Markt bei der Trockenen-Brücke, über den Saarbrücken-Platz und entlang der „Neu-Tiflis“ Fußgängerzone zurück ins Hotel. Abendessen in Eigenregie.

8. Mai, Fr: Tbilisi – Ananuri – Stepantsminda – Tbilisi (F/M/A)

Fahrt auf der Georgischen Heerstraße in die reizvollen Landschaften des Großen Kaukasus. Unterwegs Besichtigung der Wehrkirche Ananuri und Weiterfahrt in die Ortschaft Stepantsminda, die durch den sagenumwobenen Gipfel des Kasbek (5047 m) bekannt ist, an dem der Legende nach Prometheus gefesselt war. Gemeinsames Mittagessen. Auffahrt mit Geländewagen zu der Gergeti Dreifaltigkeitskirche (14 Jh.). Zurück nach Tbilisi. Abendessen in einem Restaurant oder im Hotel.

9. Mai, Sa: Tbilisi – Bodbe – Signagi – Tbilisi (F/M)

Fahrt ins Weinbauland Kacheti. Sie besuchen die Kirche der Hl. Nino im Dorf Bodbe. In dieser Kirche befindet sich das Grab der heiligen Nino – einer Frau aus Kappadokien, die Georgien im 4. Jh. christianisiert hat. Anschließender Spaziergang in der Kleinstadt Signagi am Berghang, mit einer Wehrmauer aus dem 18. Jh. und kleinen Fachwerkhäusern entlang der verwinkelten Gassen. Weiterfahrt zu einem Bauernhof mit der Erklärung zwischen der georgischen und europäischen Weinherstellung. Mittagessen mit hausgemachten Speisen und Weinprobe. Rückfahrt nach Tbilisi. Freier Abend.

10. Mai, So: Tbilisi – Sadachlo (F/A)

Am Vormittag Besuch der Sameba-Kathedrale – der größten Kathedrale im Kaukasus. Danach Besuch im Historischen Museum in Tbilisi. Im Anschluss daran  Spaziergang zum neu restaurierten Orbeliani-Platz und freie Zeit fürs Mittagessen. Gegen 13:30 Fahrt zur georgisch-armenischen Grenze Sadachlo. Ankunft gegen 15:00. Guide- und Buswechsel, Grenzübergang.

Weiterfahrt in das Dorf Achthala. Die Fahrt führt uns durch das reichste Waldgebiet Armeniens mit seinen unzugänglichen Dörfern. Wir fahren durch das schöne Tal des Debet, um nahe der georgischen Grenze-das Wehrkloster Achthala (12/13.Jh.) zu besuchen. Danach führt uns die „Straße der Klöster“ beinahe ans Ende der Welt, zu dem auf einem Hochplateau mit herrlicher Aussicht gelegenen Kloster Haghbat (10-13 Jh.), eine UNESCO-Weltkulturerbestätte. Übernachtung und Abendessen im Norden Armeniens im Dorf Haghbat.

11. Mai, Mo: Über Vanadzor zum Sevansee (F/M)

Nach dem Frühstück Fahrt  Richtung Vanadzor. Eventuell ein kurzer Stopp für den Besuch eines staatlichen ehemaligen Waisenhauses, eines der sozialen Projekte des Vereins Hajastan in der Stadt Vanadzor. Von Vanadzor geht die Fahrt durch eine Region, die wegen ihrer landschaftlichen Schönheit und dichten Wälder auch „Armenische Schweiz“ genannt wird. Kurzer Stopp im Ort Dilidschan. Weiterfahrt zum Klosterkomplex von Goschavankh. Hier findet man die vielleicht schönsten Kreuzsteine des Landes. Nach gemeinsamem Mittagessen bei einer Familie erreichen wir über eine Gebirgsstraße den Sevansee. „Blaue Perle Armeniens“ wird der wegen seines klaren Wassers und der intakten Natur berühmte Hochgebirgssee genannt. Übernachtung im Hotel Tsapatagh am See.

12. Mai, Di: Entlang des Sevansees (F/A)

Frühstück im Hotel
Heute haben wir einen freien Tag am Sevansee; eventuell ein Ausflug zu einem Kloster. Gemeinsames Abendessen im Restaurant im Dorf Tsapatagh. Übernachtung im Hotel Tsapatagh am See.

13. Mai, Mi: Entlang der Seidenstraße zum Berg Ararat (F/M)

Nach dem Frühstück Fahrt den See entlang über den Selimpass zu einer uralten Karawanserei. Sie liegt direkt an der Seidenstraße und wurde Anfang des 14. Jh. errichtet. Anschließend Fahrt zum Kloster Noravankh. In völliger Einsamkeit auf einer Erhöhung gelegen, ist es im warmen roten Licht der Sonne kaum von seiner felsigen Umgebung zu unterscheiden. Gemeinsames Mittagessen am Kloster Noravankh. Danach durch eine atemberaubende Landschaft führt uns der Weg zum Kloster Chor Virap. Dem Kirchenvater Armeniens, Gregor, wurde hier am Fuße des Schicksalsberges eine herrliche Kirche errichtet. Gegen Abend Ankunft in Jerevan. Der Abend steht zu freier Verfügung. Übernachtung in Jerevan.

14. Mai, Do: Geschichte des Landes  (F/M)

Nach dem Frühstück Fahrt zum Genozid-Mahnmal. Anschließend Fahrt zur Kaskade. Von da aus haben wir einen schönen Ausblick auf die Hauptstadt Jerevan. Während der freien Zeit haben die Reisenden die Möglichkeit, in Kaffeehäusern eineTasse Kaffee zu genießen Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Am Spätnachmittag gemeinsames Essen. Der Abend steht zu freier Verfügung. Übernachtung in Jerevan.

15. Mai, Fr: Jerevan, Sonnentempel Garni und Kloster Geghard (F/A)

Nach dem Frühstück ein kleiner Spaziergang durch Jerevan. Wir flanieren durch die Parks und Fußgängerzone zum Opernhaus und zum Platz der Republik. In der Nähe des Platzes der Republik ist die Vernissage (Floh- und Künstlermarkt). In der freien Zeit haben wir die Möglichkeit durch den Flohmarkt zu flanieren.

Anschließend Fahrt zu dem Sonnentempel in Garni und dem Höhlenkloster in Geghard. Der Tempel wurde im Jahre 66 nach Christus als Folge der Auseinandersetzung zwischen Römern und Persern errichtet. Er wurde im Jahr 1679 von einem Erdbeben zerstört und in der Mitte der 1960er Jahre wieder originalgetreu rekonstruiert. Abhängig von der Witterung besteht die Möglichkeit zu einer kleinen Wanderung in die Azatschlucht. Unsere nächste Station stellt der Klosterkomplex von Geghard dar. Vieles werden wir über die Legenden, Reliquien und die Lanzenspitze des Klosters erfahren. Nach dem gemeinsamen frühen Abendessen in einem Gartenrestaurant im Dorf Garni Fahrt zum Hotel. Der Abend steht frei zur Verfügung. Übernachtung in Jerevan.

16. Mai, Sa: (F) Bustransfer zum Flughafen am frühen Morgen. Rückflug nach Deutschland.

Hotels:

Tbilisi: Tbilisi Park Hotel | Haghbat: Qefo Hotel | Sevansee: Tsapatagh Hotel | Jerevan: Diamond Hotel

Leistungen:

Ausflüge in bequemen Reisebussen
11 x Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC) in Mittelklasse-Hotels nach europäischem Standard (Ü)
11 x Frühstück (F), 11 x landestypisches Mittag (M)- und/oder Abendessen (A) (nach Programm)
Deutschsprechende, fachkundige Reiseleitung vor Ort
ausführliches Besichtigungsprogramm (incl. Eintrittsgelder) laut Reisebeschreibung (Änderungen vorbehalten)

Nicht inkludierte Leistungen:

Alkoholische Getränke | Getränke im  Bus | Versicherung

Wichtiger Hinweis:

Es ist ein Reisepass erforderlich, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate Gültigkeit haben muss. Änderungen sind vorbehalten.