Direkte humanitäre Hilfe für bedürftige Einzelpersonen

Schon seit 1998 führt die Pfarrei St. Georg jedes Jahr im Februar eine Geldsammlung für die "Küche der Barmherzigkeit" in Yerevan durch. An zwei Ausgabestellen bekommen in den Wintermonaten arme Senioren, darunter 40 pflegebedürftige, Kindergartenkinder, Straßenkinder und behinderte Jugendliche (in Gjumri) unentgeltlich täglich eine warme Mahlzeit. Die Essensausgabe beginnt Ende Oktober und wird - je nach Finanzlage - bis März oder April weitergeführt. Die Portionen sind reichlich bemessen. Deshalb bringen manche alte Menschen ein Gefäß mit, in das sie einfüllen, was sie nicht sofort essen können, um abends noch etwas zu haben. In der letzten Saison wurden täglich 650 Mahlzeiten ausgegeben.

Eine großzügige Privatspende hat die Anstellung von zwei Ärztinnen und vier Krankenschwestern ermöglicht. Sie betreuen die Besucher der „Küche der Barmherzigkeit“ medizinisch. Immer wieder erhält die "Armenienhilfe" nicht nur Geld-, sondern auch Sachspenden. Schon öfters konnten Restposten von Weihnachts- oder Ostersüßigkeiten der beiden Kaufhäuser in Höchstadt im Waisenhaus, im Kindergarten oder in Familien verteilt werden. Zusätzlich werden auch immer wieder Pakete mit Kleidung, Handtüchern, Bettwäsche, Handtüchern und Spielzeug an arme Familien geschickt.

Bei einem Besuch im Sozialamt Vanadsor (Oktober 2014) erfuhren wir, dass angesichts der großen Armut für ca. 10% der Bevölkerung der Region Lori das Überleben im kalten Winter gefährdet sei. Spontan entschlossen wir uns daraufhin, dank der Spenden mit 150 Lebensmittelpaketen einen kleinen Beitrag zur Linderung der Not zu leisten. Die Güter wurden von unseren zuverlässigen Kontaktleuten vor Ort gekauft, verpackt und mit Unterstützung der Sozialbehörden verteilt. Inzwischen wurden jeweils im Winter 4 x 150 Pakete zu je 35.00€ an kinderreiche Familien in Vanadzor verteilt.

Ein Beispiel für die Hilfe im Notfall:

Hakub (29) lebt in Yerevan. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist seit Jahren arbeitslos. Seine Großmutter, die nach einem Schlaganfall bettlägrig geworden ist, ist nach 11 Jahren aufopfernder Pflege durch die Familie inzwischen gestorben.

Die Rente des gebrechlich werdenden Großvaters ist das einzige Einkommen der Familie.

Hier ist weitere Unterstützung lebensnotwendig.

Ohne die Unterstützung durch zahlreiche Privatpersonen und Firmen könnten wir in Armenien nur wenig ausrichten. Unser Dank gilt all unseren Freunden und Helfern!

Da unsere Projekte zu 100% aus Spendengeldern finanziert werden, bitten wir Sie, uns – auch weiterhin - großzügig zu unterstützen!

Spendenkonto:
Hajastan-Armenienhilfe, Erlangen-Höchstadt e.V.
IBAN: DE28763600330001567187
BIC: GENODEF1ER1 (VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach)

Selbstverständlich werden auf Anfrage Spendenquittungen erstellt. Bitte geben Sie hierfür auf dem Überweisungsformular ggf. Ihre Adresse an. Vielen Dank!

Falls Sie unserem Verein beitreten möchten, finden Sie nachfolgend unser Beitrittsformular. Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne, z.B. über unser Kontaktformular, zur Verfügung.